Visaarten

E2, B1, H1B - Was steckt hinter den Kürzeln?

Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Visaarten vor
 
 

Um die Visaprozesse effektiv und unproblematisch zu gestalten ist es sehr wichtig, den richtigen Wortlaut und Inhalt bei der Kommunikation mit den Konsulaten zu wählen. Erfahrungen der Rechtsanwaltskammer für Amerikanische Immigrationsangelegenheiten („American Immigration Lawyers Association - AILA) zeigen, dass der Umgang mit den amerikanischen Konsulatsbehörden sehr oft unterschätzt wird. Es wird daher empfohlen, sich sachrechtlich beraten zu lassen, da ein Fehler im Beantragungsprozeß oftmals schwerwiegende Folgen nach sich ziehen und bis zur grundsätzlichen Ablehnung einer weiteren Visabeantragung führen kann.

 
 

Die E-Visa

Für Händler und Investoren

Die Visakategorie "E" unterteilt sich in das E-1-Handelsvisum und das E-2 Investorenvisum.
Erfahren Sie mit einem Klick mehr über die jeweilige Visaart.

E-1 Handelsvisum
  • Der Antragsteller muss Staatsbürger eines Landes sein, das einen Handels- und Schifffahrtsvertrag mit den USA unterhält
  • Die Handelsfirma, für die der Antragsteller in den USA arbeiten möchte, muss die gleiche Nationalität wie das Vertragsland aufweisen
  • Der internationale Handel, d. h. der Wert und das Volumen der Geschäfte, muss beträchtlich sein
  • Mindestens 50% des Handels muss zwischen USA und dem Vertragsland bestehen
  • Der Handel muss ein internationaler Austausch von Gütern, Service oder Technologie sein
  • Der Antragsteller muss in der Position als Inhaber, Geschäftsführer, Manager oder spezialisierter Facharbeiter tätig sein. Einfache Fachkräfte oder Hilfsarbeiter gehören nicht dazu.

  • Voraussetzungen für ein E1 Visum eines Deutschen:

    a) Die antragstellende Person oder Gesellschaft muß deutscher Staatsbürger oder in Deutschland niedergelassen sein, wobei im Falle einer Gesellschaft zumindest 50% von einem deutschen Staatsbürger oder deutschen Staatsbürgern gehalten werden müssen.

    b) Wesentlicher Bestandteil des Geschäftes, d.h. zu einem Prozentsatz von über 50%, muß der Handel zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland sein. Dabei bedeutet Handel den Austausch oder Verkauf von Gütern, Waren oder Dienstleistungen, oder einen Technologietransfer.

    c) Die antragstellende Person muß entweder die hauptsächlich im Handel involvierte Person sein, welche in die Vereinigten Staaten kommt, um eine wesentliches Handelsgewerbe zu betreiben, oder ein Geschäftsführer, Manager oder Arbeitnehmer, welcher besondere gewerbespezifische Voraussetzungen mit sich bringt.
E-2 Investorenvisum
  • Der Investor muss Staatsbürger eines Vertragslandes sein.
  • Die Investition muss beträchtlich sein, d. h. der Profit der Firma sollte mehr umsetzen als nur den Lebensunterhalt für den Investor und die Familie und sollte einen wesentlichen Beitrag zur amerikanischen Wirtschaft leisten. Die Höhe der Investition richtet sich nach der Art und Größe der Firma.
  • Es muss in eine existente Firma investiert oder eine neue Firma gegründet werden. Spekulative oder nicht-aktive Investitionen qualifizieren nicht.
Ein E2-Investorenvisum stellt eine hervorragende Möglichkeit dar, um in den Vereinigten Staaten leben und arbeiten zu dürfen. Mindestens 50% der Investition muss dem Visumantragsteller gehören.  Außerdem muss nachgewiesen werden, dass Gelder oder Güter (z.B. Bargeld, bargeldähnliche Formen, Lagerbestände) in den USA investiert wurden oder bald investiert werden, und dass es eine positive wirtschaftliche Entwicklung geben wird.  Es gibt jedoch keinen Mindestbetrag den man investieren muss.

Voraussetzungen für ein E2 Visum eines Deutschen:

a) Die antragstellende Person muss deutscher Staatsbürger sein, wobei im Falle einer Gesellschaft zumindest 50% von einem deutschen Staatsbürger oder deutschen Staatsbürgern gehalten werden müssen.

b) Die antragstellende Person muss eine wesentliche Investition in ein Geschäft in den Vereinigten Staaten getätigt haben oder die Mittel nachweisen so dass eine Neugründung erfolgen kann.

c) Die antragstellende Person muss entweder der hauptsächliche Investor sein, welcher das Geschäft in den Vereinigten Staaten leiten und entwickeln wird oder ein Geschäftsführer, Manager oder Arbeitnehmer, welcher besondere, das Geschäft betreffende, Voraussetzungen mit sich bringt.
 

B - Visum

Die Geschäfts- & Besuchervisa

Das "B" Besuchervisum ist ein Nichteinwanderungsvisum für Personen, die zu geschäftlichen Zwecken (B-1) oder zu privaten Zwecken (B-2) für einen vorübergehenden Aufenthalt in die USA einreisen wollen.

B-1 Geschäftsvisum

Einreisen für geschäftliche Zwecke:

  • Geschäfts- und Kundenkontakte knüpfen
  • Konferenzen, Forschung (nur unabhängig und ohne Bezahlung)
  • Geschäftsgründung (Ankauf/Pacht eines Objektes)
  • Verträge schließen
  • Innerbetriebliche Ausbildung
  • Montagearbeiten
B-2 Besuchervisum
  • Touristische Zwecke oder Familienbesuch
  • Medizinische Behandlung
  • Teilnahme an einer gesellschaftlichen Veranstaltung
  • Familienangehörige eines US-Militärdienstleistenden
  • Familienangehörige eines Besatzungsmitgliedes
  • Kurzer Aufenthalt für Teilzeit-Studenten
  • Amateure Unterhaltungskünstler und Athleten
Kombiniertes B1/B2 Geschäfts- und Touristen Visum
Sind Geschäfts- und touristische Reisen in die USA miteinander verbunden wird ein kombiniertes B1/B2 Visum erteilt.

Bedingungen

  • Man hat einen festen Wohnsitz außerhalb der USA, den man nicht beabsichtigt aufzugeben
  • Man reist für einen festgelegten temporären Zeitraum in die USA
  • Man wird die USA nach dem beabsichtigten Aufenthalt wieder verlassen
  • Man hat die Erlaubnis, nach einem USA-Aufenthalt in ein Drittland weiterzureisen
  • Man verfügt über ausreichend finanzielle Mittel für den Aufenthalt und die Reise

Für eine medizinische Behandlung werden zusätzliche Unterlagen benötigt.

Personen, die für eine medizinische Behandlung in die USA reisen, müssen bereit sein, folgende Unterlagen, zusätzlich aller Dokumente die von dem Konsul verlangt werden, vorzuweisen:

  • Medizinische Diagnose vom hiesigen Arzt, welche die Leiden des Antragstellers klar beschreibt und begründet, warum eine Behandlung in den USA empfohlen wird
  • Ein Brief von einem Arzt oder einer medizinischer Einrichtung in den USA, aus dem eine Zusage einer spezifischen Behandlung hervorgeht und der die Dauer des Aufenthaltes und Kosten der Behandlung detailliert darstellt (inklusive der Arztkosten, Krankenhausaufenthaltskosten und aller Behandlungskosten)
  • Darlegung über die Finanzen von Personen oder Organisationen, welche für den Transport des Patienten, die Medizin und den Lebensunterhalt des Patienten bezahlen und verantwortlich sind. Die Personen garantieren die Übernahme der Leistungen und müssen beweisen können, dass sie hierzu in der Lage sind, z.B. durch Kontoauszüge oder andere Einkommensnachweise, Ersparnisse oder zertifizierte Kopien der Einkommensteuererklärungen
 

H1B - Visum

Vorübergehendes Arbeitsvisum
H1B-Visum

Vorübergehendes Arbeitsvisum für besondere Berufszweige (H1B)

Die amerikanische Einwanderungsbehörde hat für gewisse Berufszweige oder Personen mit gewissen Qualifikationen eine Möglichkeit der vorübergehenden Arbeit in den Vereinigten Staaten vorgesehen. Das sogenannte H1B Visum hat folgende Voraussetzungen:

a) Der Arbeitgeber muss eine amerikanische Steuerkennummer haben und darf daher kein rein ausländisches Unternehmen sein.

b) Der Arbeitgeber muss eine sogenannte Labor Condition Application einreichen und, als Arbeitsausschreibung gut sichtbar in der Niederlassung des Arbeitgebers aushängen. In diesem Formular sind die Position und das Gehalt genau ausgeschrieben. Falls sich kein amerikanischer Staatsbürger mit den befragten speziellen Voraussetzungen meldet, kann der Arbeitgeber einen Antrag stellen, welcher die ausgeschriebene Position und die Notwendigkeit der Einstellung eines besonders qualifizierten ausländischen Arbeitnehmers darlegt.

c) Der Arbeitnehmer muss darlegen, dass er die Qualifikationen besitzt, welche die Stellenausschreibung voraussetzt und dass er einen Universitätsabschluss hat, welcher dem amerikanischen Hochschulabschluss gleichkommt.

Ein H1B Visum ist generell nur für eine dreijährige Dauer erhältlich und kann danach auf Antrag auf drei weitere Jahre verlängert werden. Nach Ablauf der sechs Jahre muss ein Arbeitnehmer die Vereinigten Staaten für mindestens ein Jahr verlassen, bevor er erneut ein H1B Visum beantragen kann. Darüber hinaus ist auch ein H1B Visum an den Arbeitgeber gebunden und endet mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses, auch vor Ablauf der Dreijahresdauer.

Im Gegensatz zu dem E1 oder E2 Visum wird das H1B Visum oft dazu benutzt, während der Laufzeit eine sogenannte “Labor Certification” einzureichen, um damit eine Daueraufenthaltsgenehmigung (Permanent Residence) aufgrund der speziellen Arbeitsqualifikationen zu erhalten.

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar, sondern dient ausschließlich der allgemeinen Information.